GuSp und WiWö Wochenendlager: April April

Vom Freitag dem 31. März bis zum Sonntag dem 2. April haben die GuSp und WiWö ihr Wochenende in Mistelbach verbracht. Insgesamt 15 GuSp, 22 WiWö und 6 Leiter_innen sind auf ein abenteuerliches Wochenendlager aufgebrochen.

Am Freitag ging es um 15:00 Uhr von Hütteldorf mit dem Zug nach Mistelbach und dann zu Fuß zum Pfadiheim. Am Weg dorthin begegnete uns ein merkwürdig großer und etwas gefährlich aussehender Hahn. Auch beim Abendessen war dieser plötzlich im Garten unterwegs, klopfte an die Scheibe und ist dann spurlos verschwunden. Am Abend konnten wir trotz der komischen Vorfälle ein Lagerfeuer machen. 8 GuSp legten dort ihr Versprechen ab und ein WiWö bekam sein Halstuch verliehen.

Wie sich am Samstag bei der Dorferkundung herausstellte, hatte der Hahn seine Henne verloren und daher damit begonnen in ganz Mistelbach Streiche zu spielen. Dies erklärte weshalb die Isomatten in den Zimmern verlegt wurden, die Schuhe verschwanden und auch weshalb wir vor der Tür gelbe Hühnerfußabdrücke gefunden hatten.

Es stellt sich heraus, dass die einzige Lösung darin liegen würde das abhanden gekommene Huhn zu fangen und so die Mistelbacher vor weiteren Streichen und einem ewig andauernden 1. April zu schützen. Also wurde eine übergroße Hühnerfalle gebaut – mit der ein Huhn lebend gefangen werde kann. Am Abend machten wir uns dann auf den Weg in den Wald und schafften es beim Nachtspiel mehrere Superfutter aus Knicklichtern zusammenzubauen.

Nach einer etwas kurzen Nacht war nun auch schon der letzte Tag angebrochen. Nach dem Frühstück wurde daher das ganze Heim und die Wiese geputzt und danach sollte das Huhn gefangen werden. Die Falle wurde mit dem Futter bestückt und wir gingen in der Zwischenzeit auf die andere Seite des Heims. Schon nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass das Huhn in die Falle gelaufen war. Nach lautem Rufen hatten wir auch den Hahn herbeigeholt, der sich sehr freute und das Huhn küsste. Er versprach uns auch mit den Streichen aufzuhören. Als Dankeschön erhielten wir vom Hahn jeweils ein Ei und auch ein wunderschönes “April April” Lagerabzeichen.